Detroit: Become Human – Entstehung des Soundtracks

0
1522

Am 25. Mai erscheint der
[amazon link=”B01B68PSF6″ title=”Detroit: Become Human” /] exklusiv für 4 und lässt die Spieler in die Rolle von drei Androiden schlüpfen, die mit der Zeit ein eigenes Bewusstsein erlangt haben und die Standards der Gesellschaft im Jahre 2040 hinterfragen.

Damit die Geschichten der Protagonisten auch durch den Soundtrack spürbar werden, wurden gleich drei Komponisten für die musikalische Untermalung engagiert, die jedem Charakter eine ganz eigene Note verleihen.

So werden die kalten, mechanischen Verhaltenszüge von Connor mit vornehmlich elektronischen Klängen hervorgehoben, während Karas Suche nach Identität, Liebe und Empathie von emotionaler Musik begleitet wird. Episch klingt es bei Markus, dessen erhabenes Abenteuer besonders davon profitiert.

[amazon box=”B01B68PSF6″/]

Karas Komponist: Cellist Philip Sheppard
Philip Sheppard stieß schon früh zum Team dazu und konnte seine jahrelange Erfahrung als Komponist für Film- und Serien-Soundtracks in die Entwicklung einfließen lassen.


Connors Komponist: Nima Fakhrara
Nima Fakhrara, bekannt durch den Film “The Signal”, ist dem Team besonders durch die Verwendung selbstgebauter Instrumente aufgefallen, die Connors sehr eigenen Charakter unterstreichen.


Markus’ Komponist: John Paesano
Mit epischen orchestralen Kompositionen für erfolgreiche Produktionen wie “Daredevil” (Netflix) und “Maze Runner – Die Auserwählten im Labyrinth” war John Paesano die perfekte Besetzung für das Abenteuer von Markus.


In enger Zusammenarbeit mit führenden Designern des Entwicklerstudios Quantic Dream entstand auf diese Weise ein überzeugendes Ergebnis, das am 25. Mai dem Gesamterlebnis der emotionalen Reise aus Detroit: Become Human gerecht wird.

Abonniere unseren Newsletter und schließe dich 2 anderen Abonnenten an.