Beim heutigen E3 Showcase (BE3) auf der kündigte Bethesda Softworks an, eine patentierte Sammlung von Software-Technologien, die Spiel-Engines für überlegene Leistung in Streaming-Kontexten optimiert.

Werbung

Orion wurde von den Ingenieuren bei entwickelt, die auch die herausragende id Tech 6-Spiel-Engine erschaffen haben. Die neue Technologie ist eine spiel- und plattformunabhängige Streaming-Technologie für Spiele, die diese mit niedrigerer Latenz und Bandbreite streamt, was Spiel-Streaming für mehr Menschen in mehr Gegenden und höherer Qualität zugänglich macht.

Bessere Latenz

Im Gegensatz zu Spiel-Streaming-Diensten, die auf Hardware-Lösungen setzen, liegt der Schwerpunkt von Orion auf der Spiel-Engine und optimiert ein Spiel für die Cloud. Orion ist Teil der Spiel-Engine selbst und kann dramatische Latenzverringerungen von bis zu 20 % pro Bild bei bis zu 40 % weniger Bandbreite erreichen. Die Orion-Technologie ergänzt sich mit der Hardware-Technologie in Datenzentren, die von anderen Streaming-Anbietern gebaut werden, was bei gleichzeitiger Benutzung stark verbesserte Resultate erzielt.

„Wir haben unsere umfangreiche Erfahrung in Sachen Spiel-Engine-Technologie genutzt, um das Thema Streaming von einer anderen Seite anzugehen – der Spiel-Engine selbst,“ erklärt Robert Duffy, Chief Technology Officer bei id Software. „Wir wollten eine schnellere, bessere Streaming-Erfahrung für die Spieler und dabei die Leistung erzielen, die von den Entwicklern des Spiels vorgesehen war. Und dabei natürlich die Kosten reduzieren sowie die Reichweite der Streaming-Anbieter erweitern. Orion erfüllt all diese Ziele und wird das Streamen von Videospielen enorm verbessern.“

Mehr Leistung

Für Spieler bedeutet Orion rasante Leistung mit nicht wahrnehmbarer Latenz, selbst bei den schnellsten Shootern, geringere Nutzung bei Bandbreitengrenzen von Internetanbietern und eine bessere Verfügbarkeit, wodurch auch Spieler in den Genuss herausragender Spielqualität kommen, die weit von Datenzentren entfernt wohnen.

Entwickler wiederum können Orion SDK ganz leicht in ihr Spiel integrieren und sich so sicher sein, dass sie ihren Spielern die absolut beste Spielerfahrung beim Streamen bieten können – bei minimalem zusätzlichen Aufwand.

Streaming-Anbieter erreichen mit Orion ein weiteres Publikum, bei geringeren Kosten und einer überlegenen Service-Qualität. Orion ermöglicht enorm verringerte Investitionen in Datenzentren und kann die Betriebskosten eines Streamingdienstes merklich verringern.

„Kunden erwarten auch bei leistungsfähigen Spielen niedrige Latenzzeiten, und diese Spiele müssen von einem breiten Publikum gespielt werden können – nicht nur von den Spielern, die nahe der Datenzentren leben oder über enorm schnelle Internetgeschwindigkeiten verfügen,“ sagt James Altman, Director of Publishing bei Bethesda Softworks. „Mit Orion können auch Spieler, die weit entfernt von Datenzentren leben, mit 60 Bildern pro Sekunde in 4K-Auflösung und ohne merkliche Latenz spielen. Ein Spiel mit Orion ist schneller, flüssiger und bietet eine fundamental bessere Streaming-Erfahrung für die Fans.“

Orion wurde live auf der Bühne von Bethesdas E3 Showcase demonstriert, indem DOOM® (2016) mit 60 FPS und hoher Grafikqualität auf ein Smartphone gestreamt wurde. Bethesda wird öffentliche Tests der Orion-Technologie in Kürze beginnen und Fans die Möglichkeit geben, DOOM kostenlos von Zuhause aus zu streamen. Fans, die an den öffentlichen Orion-Tests teilnehmen möchten, können sich unter www.SlayersClub.com für den DOOM Slayers Club anmelden.

Gefällt dir? Nimm dir eine Minute um GamersCheck auf Patreon zu unterstützen!
Werbung