Review – Days Gone

0
34

Nicht , sondern Freakers. Das ist Days Gone. Mit dem neuen Open-World-Action- erschien der nächste PS4-Exklusivtitel. Ich habe das Spiel komplett durchgespielt und zeige euch die tolle Spielwelt, spannende Story und spaßige Action. Lohnt sich die Jagd nach Horden oder ist es eher ein warmer Aufguss? In diesem Test erfahrt ihr mehr.

Werbung

Story

Days Gone zeigt euch eine Welt nach dem Ausbruch einer Pandemie. Kurz nach dem unser Protagonist St. John die Liebe seines Lebens heiratet, bricht die Hölle aus. Ein Virus breitet sich aus und auf den Straßen von Oregon herrscht totales Chaos. Auch Deacon und Sarah versuchen sich zu retten, doch Sarah landet verletzt in einem NERO-Heli, einer paramilitärischen Forschungseinheit. Seit dem fehlt von ihr jede Spur.

Jetzt wird die Welt von aggressiven Freaks besiedelt, die sich immer weiter ausbreiten und weiterentwickeln. Sie sehen zwar wie normale Zombies aus, aber entpuppen sich als vom Virus infizierte Menschen.

Ab diesem Zeitpunkt sind Deacon und sein Freund Boozer als Kopfgeldjäger für diverse Camps unterwegs, die sich gebildet haben für die ihr diverse Aufgaben erledigt. Sei es Personen oder Plündercamps ausschalten oder gar Personen zu befreien.

Neben diesen Aufträgen gibt es aber auch noch die NERO Lager in dessen sich immer eine Spritze befindet mit der ihr eure Ausdauer, Gesundheit oder Konzentration aufwerten könnt.

Und mehr möchte ich auch nicht von der Story verraten, da die Gefahr von Spoilern einfach zu hoch ist.

Die größte Gefahr in Days Gone sind die Horden. Das sind größere Gruppen von Freaks, die sich tagsüber oftmals in Höhlen verstecken und nachts dann aktiv werden. Diese sind zwar extrem gefährlich, jedoch längst nicht unbesiegbar. Eine Horde zu bekämpfen gehört ganz klar zu den großen Highlights des Spiels und erfordert einen guten Plan, gute Ausrüstung und Nerven wie Drahtseile.

Wichtig im Kampf sind vor allem die Primär-, Sekundär- und Spezialwaffen. Sei es Pistolen, Snipergewehre, Maschinenpistolen, Schrotflinten und mehr. Diese bekommt ihr in den einzelnen Camps durch verdiente Punkte, die ihr durch Aufträge bekommt. Aber auch für den Nahkampf stehen unter anderem Baseballschläger, Holzbeine oder diverse andere Prügel zur Auswahl, die sich zwar abnutzen aber mit Sägeblättern oder Metall zu Mordinstrumenten aufmotzen lassen.

Mit Erfahrungspunkten schaltet ihr etwa Komboangriffe, größere Treffsicherheit beim Laufen oder höheren Nahkampfschaden frei.

Neben den richtigen Waffen gehört auch ihr Drifter-Bike mit zum Arsenal. Sein Bike verbraucht Benzin welches ihr aus Benzinkanistern bekommt und muss gelegentlich repariert werden, mit Teilen aus alten Autowracks. Mit der Zeit schaltet man auch bessere Komponenten frei, die sich ebenfalls in Camps mit Punkten anbringen lassen. Egal ob größeren Tank, bessere Scheinwerfer oder auch neue Reifen oder Bremsen sowie Design für das Äußere.

Technik

Egal ob Spielwelt, Lichteffekte oder Charaktermodelle – es sieht einfach wunderschön aus. Leider hat Days Gone mit einigen Problemen zu kämpfen. So zum Beispiel teils lange Ladezeiten, Ruckler oder Freezes. Optisch ist es dennoch eine Augenweide.

Fazit

Days Gone ist ein Survival-Abenteuer mit viel Tiefe als ein normaler -Shooter. Gut inszenierte Story, abrupte Wendungen, emotionale Momente und Rückblenden runden das ganze ab. Manche Ereignisse sind zwar vorhersehbar, doch Deacon, Sarah und Boozer wirken sehr glaubhaft. Das beste ist aber die Open World, denn diese zeigt viele Aktivitäten sowie eine umfangreiche Kampagne. Manche Nebenmissionen werden zwar irgendwann etwas langweilig und aufgesetzt, aber ansonsten gibt es nichts zu meckern.

Im Gesamtpaket ist Days Gone ein geniales Action-Adventure für Fans von Action- und Horror. Diesen Endzeit Motorrad-Trip sollte man nicht verpassen.

Days Gone

Game title: Days Gone

Game description: Fahre in der Rolle des Herumtreibers und Kopfgeldjägers Deacon St. John durch eine gnadenlose, von einer globalen Pandemie verwüstete Welt. Stelle dich auf dem Sattel deines treuen Drifter-Bikes der Bedrohung der zerstörten Straßen und tritt Schwärmen von blindwütigen, wilden Freakern entgegen – und ebenso furchterregenden Menschen. Unvorhergesehenes Wetter und verschiedene Tages- und Nachtzeiten halten große Gefahren und entsetzliche Überraschungen bereit ... und sie alle wollen, dass du stirbst.

Overall
8.2/10
8.2/10
  • Story - 7/10
    7/10
  • Gameplay - 9.1/10
    9.1/10
  • Technik - 8.5/10
    8.5/10
Sending
User Review
1 (1 vote)

Kurzfassung

Days Gone ist ein Survival-Abenteuer mit viel Tiefe als ein normaler Zombie-Shooter. Gut inszenierte Story, abrupte Wendungen, emotionale Momente und Rückblenden runden das ganze ab. Manche Ereignisse sind zwar vorhersehbar, doch Deacon, Sarah und Boozer wirken sehr glaubhaft. Das beste ist aber die Open World, denn diese zeigt viele Aktivitäten sowie eine umfangreiche Kampagne. Manche Nebenmissionen werden zwar irgendwann etwas langweilig und aufgesetzt, aber ansonsten gibt es nichts zu meckern.

Im Gesamtpaket ist Days Gone ein geniales Action-Adventure für Fans von Action- und Horror. Diesen Endzeit Motorrad-Trip sollte man nicht verpassen.

Pros

  • Stimmungsvolle Open-World
  • Spannende Geschichte
  • Sehr gute deutsche Vertonung
  • Adrenalingeladene Kämpfe gegen Horden
  • Sehr umfangreiche Story-Kampagne

Cons

  • Teils auffällige Ruckler und Freezes
  • Survival-Mechanik etwas aufgesetzt
  • Viele, teils sehr lange Ladezeiten
Gefällt dir? Nimm dir eine Minute um GamersCheck auf Patreon zu unterstützen!
Werbung